Sie sind hier:

Grundsätze der elektronischen Kommunikation

1. Formfreie Vorgänge

Für Vorgänge oder Anfragen, die keiner eigenhändigen Unterschrift bedürfen, ist keine digitale Signatur nötig.

Vertraulichkeit der E-Mail Kommunikation

Die Sicherung der Vertraulichkeit von Informationen ist beim Versand per E-Mail nicht gewährleistet. Diese kann nur zugesichert werden, wenn dafür das Programm EGVP unter www.egvp.de genutzt wird.

E-Mail Versand an Dienststellen

Formfreie Vorgänge oder Anfragen können weiterhin per E-Mail an alle auf www.bremen.de oder in Briefköpfen der jeweiligen Dienststellen genannten E-Mail-Adressen geschickt werden, die dafür nach folgenden Muster eingerichtet sind:

office@dienststellenname.bremen.de

E-Mail Versand an Bedienstete der Bremischen Verwaltung

Sind E-Mail Adressen von Bediensteten der Bremischen Verwaltung veröffentlicht oder auf Briefköpfen ausgewiesen, können an diese auch formfreie Vorgänge oder Anfragen gesandt werden, die dafür nach folgenden Muster eingerichtet sind:

vorname.name@dienststellenname.bremen.de

Verschlüsselte und/ oder signierte E-Mail

Die Dienststellen der Bremischen Verwaltung nehmen aus technischen und organisatorischen Gründen keine verschlüsselten oder signierten E-Mails entgegen.

Sollen zur Sicherung der Vertraulichkeit Informationen elektronisch verschlüsselt und/oder signiert an die Bremische Verwaltung gesendet werden, so steht dafür das Programm EGVP unter www.egvp.de zum Download zur Verfügung.

2. Formgebundene Vorgänge

Für Vorgänge, die zur Bearbeitung eine eigenhändige Unterschrift voraussetzen bzw. die Rechtsfristen in Gang setzen, müssen die Mitteilungen und Anlagendokumente mit einer qualifizierten elektronischen Signatur gemäß § 2 Absatz 1 Nr. 2 Signaturgesetz (SigG) versehen sein. Vorgänge dieser Art können Sie an die entsprechenden Adressen der Dienststellen rechtsverbindlich und sicher elektronisch schicken. Für den Empfang von verschlüsselten und/oder signierten Vorgängen oder Anfragen hat jede Dienstelle der Bremischen Verwaltung immer "eine Elektronische Poststelle" (Eingangsstelle) eröffnet.

Ausgenommen von dieser Verfahrensweise ist die Abgabe elektronischer Angebote auf Ausschreibungen der Freien Hansestadt Bremen. Hierzu besteht ein speziell geregelter Kommunikationsweg auf der Vergabeplattform www.vergabe.bremen.de.